DFB-Auszeichnung für Solidaritätsgeste geht nach Eitorf

Der SV Eitorf 09 aus dem FVM ist vom DFB als erster Verein deutschlandweit mit der Solidaritätsgeste 2019/20 ausgezeichnet worden. Neben der „We kick Corona“-Initiative der beiden Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka erhielt auch der Verein aus dem Rhein-Sieg-Kreis einen Preis für seine vorbildlichen Aktivitäten während des coronabedingten Lockdowns im Frühjahr.

DFB-Auszeichnung für Solidaritätsgeste geht nach Eitorf

Ende November zeichnete Markus Müller als Fair-Play-Beauftragter des FVM im Namen des DFB den 1. Vorsitzenden des SV Eitorf Sascha Grendel aus, der die Ehrung stellvertretend für viele engagierte Menschen aus seiner Region entgegennahm.

Auch Nationalspieler Leon Goretzka gratulierte mit einer eigens aufgenommenen Videobotschaft: „Was ihr in dieser schwierigen Zeit leistet, ist nicht Kreisliga, sondern Champions League“, lobte Goretzka die Mit-Preisträger.

Hintergrund für die Auszeichnung der Eitorfer waren die verschiedenen Hilfsprojekte, die der Verein im Frühjahr zur Unterstützung der Bevölkerung ins Leben gerufen hatte. Normalerweise dreht sich beim SV Eitorf alles um Fußball: 19 aktive Amateurmannschaften von den jüngsten Kickern bis zu den Seniorenmannschaften. Auch eine Altherrenmannschaft sowie ein Walking-Football-Team sind in Eitorf zu Hause.

Weil es im Frühjahr wegen des Lockdowns nicht möglich war, dem Ball auf dem Fußballplatz nachzujagen, nutzten die Kicker*innen die Zeit anders und übernahmen soziale Verantwortung für ihre Gemeinde.

Neben einer Näh-Aktion, bei der fast 50 Mitglieder rund 2000 Masken für ortsansässige Institutionen anfertigten, organisierte der Verein auch einen Einkaufs-Service für hilfsbedürftige Menschen. Besonders erfreulich: Die Helferinnen und Helfer kamen nicht nur aus dem Verein selbst, sondern auch aus dem Vereinsumfeld wie beispielsweise einem Flüchtlingsheim aus dem Ort.

„Der Wille, unbedingt etwas zurückgeben zu wollen, hat mir sehr imponiert und wird uns allen immer in Erinnerung bleiben. Für mich ist das eine sehr erfüllende Geschichte hinter dieser ohnehin schon couragierten Aktion“, so Grendel, der ergänzte: „Ein solches Engagement insgesamt ist nur mit einem starken Team im Verein möglich. Durch diese Aktionen wird sichtbar, was die (Sport)-Gemeinschaft leisten kann“, so Grendel, der sich freut, dass die Einsatzfreude im Ort anhält: „Aktuell bringen die Mitglieder in der fußballfreien Zeit das Vereinsheim auf Vordermann.“ Dass der DFB-Preis dort dann auch seinen Platz bekommt, versteht sich für ihn von selbst.

Pandemiebedingt fiel die Ehrung durch den FVM kurz und mit gebotenem Abstand aus. „Wir holen die Auszeichnung aber noch in einem schöneren Rahmen nach als dies derzeit der Fall sein kann“, versprach Müller. „Mit dem ersten Dankeschön wollten wir aber nicht länger warten, weil die Aktion einfach herausragend und vorbildlich sind.“

 

Detailinformationen zu den Hilfaktionen

„09 näht für Eitorf“

Unter dem Motto „09 näht für Eitorf“ fertigten im Frühjahr fast 50 Näherinnen und Näher rund 2000 Mund-Nasen-Masken und verteilten diese ehrenamtlich. Empfänger der selbst genähten Masken war unter anderem das Krankenhaus Eitorf, das alleine 500 Exemplare erhielt. Auch für das Schloss Merten, die Mutabor Jugendhilfe und den Kindergarten Bitzer Schlümpfe wurden kostenfrei Masken hergestellt.

Zusätzlich riefen die Vereinsmitglieder auch einen kostenlosen Einkaufs-Service ins Leben, um alte und kranke Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen. Die Mitglieder organisierten, kauften ein und lieferten bis vor die Tür. Zusätzlich griffen sie der regionalen Tafel unter die Arme, die die Lebensmittel aufgrund der Corona-Pandemie nicht auf üblichem Wege ausgeben konnte, und lieferten mit privaten Fahrzeugen Lebensmittel an hilfsbedürftige Menschen aus.

 

Mehr zum Thema:

Exklusive Videobotschaft von Leon Goretzka zum Anschauen

Nach oben scrollen