FVM-Pokal der Frauen: Gespanntes Warten auf den Start

Im FVM-Pokal der Frauen hat die Auslosung der ersten Runde vielerorts die Vorfreude auf packenden Duelle geweckt. In Erkelenz kommt es mit der Partie des SV SW Schwanenberg gegen den SC Selfkant zum bezirksligainternen Derby, Landesligist TuS Birk will das Spiel gegen den favorisierten Mittelrheinligisten Fortuna Köln genießen.

FVM-Pokal der Frauen: Gespanntes Warten auf den Start

Tief im Westen hat die Auslosung der ersten Runde des FVM-Pokals der Frauen die Vorfreude auf ein Derby geweckt. In Erkelenz treffen mit dem SV SW Schwanenberg und dem SC Selfkant am Donnerstag (19.30 Uhr, Kunstrasenplatz Schwanenberg, In der Schlei) zwei Bezirksligisten aufeinander. Dass beide Vereine mit dem Match Neuland betreten, also zum ersten Mal am Pokalwettbewerb auf Verbandsebene teilnehmen, verleiht der Partie zusätzliche Spannung.

„Für uns ist das Spiel auf jeden Fall ein absolutes Highlight“, sagt SC-Trainerin Nicole Kosak. Ihr Verein wurde erst 2016 aus der Taufe gehoben, nachdem sich die Fußballabteilungen des VfR Tüddern 1912, SV 67 Havert-Stein und SV Höngen-Saeffelen 1996 darauf verständigt hatten, ihre Kräfte fortan zu bündeln. Im Pokal sei zwar alles möglich und Schwanenberg habe mit Nina Hammer eine überragende Spielerin, aber ihre Mannschaft nehme die Favoritenrolle an, betont Kosak. In der Liga sei man besser gestartet als der Gegner und dank der vier Zugänge vom VfR Unterbruch habe man an Qualität gewonnen, erklärt sie mit Verweis auf Sarah Schmidt, Tamara Kistermann, Christina Consten und Laura Thebrath. „Wir haben jetzt einen starken und ausgeglichenen Kader“, so Kosak.

Schnelles Wiedersehen in der Liga

Lutz Obertüschen, Trainer des SV Schwarz-Weiß Schwanenberg, setzt derweil auf den Heimvorteil und die Kraft der Erinnerung. Immerhin hat seine Mannschaft sich in der vergangenen Serie im Kreispokal mit 2:1 gegen den SC Selfkant durchgesetzt. „Das war ein hitziges, intensives, aber faires Spiel“, sagt er. Zuletzt sei man zudem in Schwung gekommen.

„Wir hatten zu Saisonbeginn noch viele Ausfälle, jetzt sind wir endlich komplett“, erklärt der Coach vor der doppelten Begegnung mit dem SC. Denn sein Team erwartet am Sonntag auch in der Meisterschaft die Kontrahenten aus dem Selfkant. „Das ist schon etwas kurios“, findet er. „Aber wenn wir im Pokal gewinnen, haben wir ja die Chance, in der zweiten Runde mal einen ganz anderen Gegner kennen zu lernen. Schön wäre ein Vergleich mit einem großen Namen.“  

Dieser Wunsch hat sich beim Landesligisten TuS Birk aus dem Rhein-Sieg-Kreis schon erfüllt. Die Mannschaft erwartet am Donnerstag (19.30 Uhr, Sportplatz Birk, Zum Hasenberg, Lohmar) den Mittelrheinliga-Spitzenreiter Fortuna Köln. „Es ist cool, gegen so einen namhaften Gegner zu spielen. Wir wollen die Partie genießen und gehen es locker an“, sagt TuS-Trainer Patrick Huhn. Schließlich habe seine Mannschaft nichts zu verlieren, Fortuna hingegen schon. Das könne sich durchaus auf den Spielverlauf auswirken, meint Huhn.

„In erster Linie freuen wir uns aber auf ein Fluchtlichtspiel, zu dem bestimmt viele Leute kommen werden.“ In den Reihen der Gäste aus der Kölner Südstadt ist man davon überzeugt, die Hürde zu nehmen. Achim Stuhr, Abteilungsleiter Frauenfußball, hat mehrfach betont, in den DFB-Pokal zu wollen. „Dafür muss man jeden Gegner schlagen und die Aufgaben seriös angehen. Wir dürfen selbstverständlich niemanden unterschätzen und das wird uns auch beim TuS Birk nicht passieren“, so Stuhr.

Ambitionierte Underdogs

Einer vergleichbaren Ausgangssituation müssen sich die Regionalligisten Alemannia Aachen (beim Mittelrheinligisten GW Brauweiler), Vorwärts SpoHo (beim Mittelrheinligisten Union Biesfeld) und SV Menden (beim Landesligisten SpVg Wesseling-Urfeld) stellen. Auch sie stehen vor Partien bei ambitionierten Underdogs. Im FVM-Pokal der Frauen werden fünf Runden inklusive Finale absolviert, das am 16. Juni ausgespielt wird. Klassentiefere Teams genießen bis einschließlich des Halbfinals Heimrecht. Das Siegerteam des FVM-Pokals der Frauen qualifiziert sich für die erste Runde des DFB-Pokals.

 

Termine

  • 1. Runde:  26. - 28. Oktober 2021
  • Achtelfinale: 20. November 2021
  • Viertelfinale: 16. April 2022
  • Halbfinale: 26. Mai 2022
  • Finale: 16. Juni 2022

 

Mehr zum Thema

„Besser schwierig als langweilig“ - Stimmen zur Auslosung im FVM-Pokal

Vorschau Bitburger-Pokal: Perfekte Bühne für große Taten

Nach oben scrollen