Amateurfußball-Kongress 2019

Der DFB richtet vom 22. bis 24. Februar 2019 in Kassel den 3. Amateurfußball-Kongress aus. Schwerpunkte der Veranstaltung sind die aktuellen und künftigen Herausforderungen des Vereinsfußballs im Amateurbereich. Im direkten Austausch zwischen Vertretern und Vertreterinnen des DFB, der Regional- und Landesverbände sowie von Kreisen und Vereinen aus ganz Deutschland sollen gemeinsam Lösungen und Handlungsempfehlungen zur Stabilisierung und Stärkung der Basis erarbeitet werden.


Übersicht

  • Die Themen

    Die Themen

    Im Fokus des Kongresses stehen die Perspektive der Amateurvereine sowie die Interessen der aktiven Fußballer und Fußballerinnen. Außerdem soll sich intensiv der Frage gewidmet werden, wie der Vereinsfußball in den kommenden Jahren im Amateurbereich aufgestellt sein muss, um die Effekte der EURO 2024 in Deutschland mit Unterstützung der Verbände bestmöglich zu nutzen. Gegliedert ist der Kongress in folgende Kernthemen:

    • Amateurfußball 2024
    • Externe Rahmenbedingungen für die Vereine
    • Verbandsentwicklung
    • Qualifizierungsangebote
    • Digitalisierung

    Hier finden Sie die Kongressthemen zum Download.

  • Der Ablauf

    Der Ablauf

    Zu jedem Thema sollen konkrete und klar priorisierte Handlungsaufträge formuliert werden.  Beteiligte aller Organisationsebenen werden sich in Kassel auf Augenhöhe begegnen und in wechselnden Konstellationen miteinander austauschen. 84 Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Kongresses rekrutieren sich aus Amateurvereinen, 42 aus den Fußballkreisen. Die Landesverbände entsenden 84 Vertreter, die weiteren Delegierten kommen aus den Regionalverbänden und vom DFB.

    Dieses Format hatte sich bereits beim 2. Amateurfußballkongress 2012 bewährt, dessen Resultat der Masterplan Amateurfußball war. Der Masterplan war anschließend von der Steuerungsgruppe Amateurfußball unter der Leitung von DFB-Vizepräsident Peter Frymuth ausgestaltet worden und hatte unter anderem zur Einführung der Vereinsdialoge, einem bundesweiten Fairplay-Konzept inklusive Fairplay-Liga sowie der deutlichen Ausweitung von Vereinsservices wie den Kurzschulungen, dem DFB-Mobil oder den Online-Tools für den Spielbetrieb geführt. Auch die erfolgreiche Neuausrichtung von FUSSBALL.DE als zentrale Plattform des Amateurfußballs unter Betrieb des DFB, die Amateurfußballkampagne „Unsere Amateure. Echte Profis“ und das Projekt DFB-JUNIOR-COACH waren unmittelbare Ergebnisse des Masterplans.

    Vom 22. bis 24. Februar 2019 sollen nun die nächsten Schritte eingeleitet werden, um zukunftsfähig zu bleiben. Mit digitaler Hilfe soll schon im Vorfeld, aber auch während des Kongresses eine möglichst breite Beteiligung der Basis hergestellt werden, unter anderem über die Websites und Social-Media-Kanäle des DFB sowie seiner Regional- und Landesverbände.

     

  • Das Programm

    Das Programm

    Das detaillierte Programm des Amateurfußballkongresses finden Sie hier.

  • FAQs

    FAQs

    Alle wichtigen Fragen und Antworten zum Amateurfußball-Kongress gibt es hier.

  • Die Ergebnisse: Erarbeitete Handlungsempfehlungen

    Die Ergebnisse: Erarbeitete Handlungsempfehlungen

    Vereinsfußball 2024
    Top-gevotet:

    • Strategisches Konzept: Entwicklung eines vereinseigenen strategischen Konzepts (u.a. Leitbild, Vereinsphilosophie und Strukturen, Sportstättenplanung)
    • Erweiterung Angebote: Ausweitung und Anpassung des Vereinsangebots zur Mitgliedergewinnung (E-Footballs, Freizeitfußball und Gesundheitssport)
    • Flexible (und digitale) Aus-/Weiterbildung durch die Verbände: Schaffung eines flexiblen, zielgruppenorientierten Aus-/Weiterbildungsangebots (verstärkt digital zur Verkürzung von Präsenzzeiten)
    • Konzept Mitarbeiterstrukturen: Entwicklung eines vereinseigenen Konzepts (inklusive Qualifizierungskonzept für Vorstände und Abteilungen)

    Weitere:

    • Verbesserung gesetzlicher Rahmenbedingungen mit Hilfe der Verbände: Unterstützung bei der Bewältigung gesetzlicher Anforderungen und Lobbyarbeit zur Verbesserung gesetzlicher Rahmenbedingungen für das Ehrenamt
    • Kommunale Lobbyarbeit Infrastruktur durch Vereine: Lobbyarbeit durch Vereine auf kommunaler Ebene, um zukunftsfähige Infrastruktur zu schaffen
    • Lobbyarbeit für moderne Sportstätten durch Verbände: Lobbyarbeit des DFB und der Verbände zur Sicherstellung von ausreichenden und modernen Sportstätten
    • Baukasten für Vereinsehrenamtskonzept durch Verbände: Erstellung eines Baukastens für das Vereinsehrenamtsmanagement durch den Verband (z.B. Stellenprofile für ehrenamtliche Funktionen, Mentorensystem LV/ Verein)
    • Unterstützung der Vereinsentwicklung durch die Verbände: Angebote für die Vereine zur Unterstützung der Vereinsentwicklung (z.B. Qualitätsgütesiegel)
    • Verbände – „Fit für EM 2024“: Entwicklung eines Ideenratgebers durch die Verbände, um die Chancen der EURO 2024 zu nutzen

    Rahmenbedingungen des Vereinsfußballs
    Top-gevotet:

    • Höhere Transparenz der Fördermöglichkeiten: Angebotstransparenz über finanzielle Fördermöglichkeiten und Beratungsangebote für Vereine verbessern
    • Kampagne zu den Sportstätten: Initiative zum Neubau und zur Sanierung von Sportstätten inkl. der Mitwirkung am Sportstättenentwicklungsplan
    • Aufbau eines Mitarbeiterkommunikationssystems für den Amateurfußball
    • Aufwertung des Ehrenamts (z.B. Beispiel durch Rentenpunkte, steuerliche Erleichterungen und eine positive Außendarstellung)

    Weitere:

    • Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Steuer-, Haftungs- und Rentenrecht sowie im Datenschutz
    • Flexibilisierung des Spielbetriebs: Leistungsbezogene Ligeneinteilung, Spieltagsflexibilität und Bürokratieabbau bei der Spielverlegung
    • Flexibilisierung Qualifizierungsangebote: Modularer Aufbau, teilweise Online-Prüfung auch für Kreismitarbeiter
    • Gewinnung neuer Spieler/innen durch Kooperationen mit Schulen/KiTas
    • Sport als öffentliche Pflichtaufgabe: Lobbyarbeit der Verbände auf politischer Ebene zur Einstufung des Sports als öffentliche Pflichtaufgabe

    Verband 2024
    Top-gevotet:

    • Entwicklung eines bundesweiten Kommunikationstools zur zielgruppengerichteten Kommunikation über alle Ebenen
    • Modernisierung und Erweiterung des DFBnet
    • Modernisierung des Spielbetriebs: Sicherung eines attraktiven, zeitgemäßen, altersgerechten und gesellschaftsorientierten Spielbetriebs

    Weitere:

    • Gütesiegel: Entwicklung eines Vereinsqualitätszertifikats
    • Politische Lobbyarbeit auf kommunaler und Kreisebene, u.a. zur Festschreibung der Sportförderung als kommunale Pflichtaufgabe
    • Stärkung und Vereinfachung des Vereinsehrenamts: Lobbyarbeit, gesetzliche Erleichterung, Erhöhung der Zuschüsse
    • Vereinsberatung aufbauen und intensivieren
    • Entwicklung eines pragmatischen Ehrenamtsmanagements für Vereine
    • Beachtung gesellschaftlicher Veränderungen: Unterstützungsleistungen der Verbände für Vereine zur Anpassung an gesellschaftliche Veränderungen (z.B. Gesundheitsagenda und Vielfalt in den Gremien)

    Bildung/Qualifizierung 2024
    Top-gevotet:

    • E-Learning: Ausbau der digitalen Bildungsangebote
    • Flexible Organisationsmodelle: Anpassung des Lizensierungsvorgangs an den Arbeitsalltag
    • Senkung der Einstiegsbarrieren für Trainer/innen, z.B. durch Tagesseminare oder eine D-Lizenz

    Weitere:

    • Sportfachliche und überfachliche Qualifizierung und Lizensierung: Qualifizierung von Trainer/innen und ehrenamtlichen Vereinsführungskräften
    • Bekanntheitsgrad bestehender Bildungsangebote steigern
    • „Kümmerer“: Ansprechpartner/innen im Verein zum Thema Qualifizierung benennen
    • Vereins-Gütesiegel: Schaffung eines einheitlichen Gütesiegels im Bereich der Qualifizierung
    • Angebotserweiterung: Anpassung der Qualifizierungsangebote an erhöhte Nachfrage
    • Einheitlicher Ausbildungsstandard: Erhöhung der Akzeptanz zur Vereinheitlichung der Bildungsangebote für alle Verbände

    Digitalisierung
    Top-gevotet:

    • Kommunikations- und Serviceplattform: Zielgruppengerechte Verbesserung der Kommunikation zwischen Verband, Kreis und Verein und Bündelung der Serviceangebote durch eine Onlineplattform
    • Weiterentwicklung bestehender digitaler Module und Anwendungen u.a. im DFBnet auf Grundlage einer Bedarfsermittlung
    • Bereitstellung von Online-Tools für das Tagesgeschäft zwischen Verein und seinen Mitgliedern mit dem Zusatzeffekt, dass die Attraktivität für das (junge) Ehrenamt erhöht wird

    Weitere:

    • E-Learning-Angebote in der Qualifizierung: Schaffung eines Wissens- und Informationssystems, z.B. für Fördermöglichkeiten und Rechtsgrundlagen
    • IT-Infrastruktur: Aufsetzung eines IT-Infrastruktur-Programms, um internetfähiges Arbeiten im Verein zu ermöglichen; flächendeckende Netzabdeckung zu erreichen
    • Bereitstellung einer vereinsinternen Plattform zum Wissenstransfer und Austausch innerhalb des Vereins, z.B. für Abstimmungsprozesse oder die Ermittlung von Meinungsbildern
    • „Gamification“: Ergänzende individuelle Wettbewerbe zur Attraktivitäts- und Motivationssteigerung, z.B. durch Player-Rankings in verschiedenen Bereiche

     


Die FVM-Delegation

  • Manuel Sanchez (Ideal CF Casa de España)

    Manuel Sanchez (Ideal CF Casa de España)

    Wer bist du und warum engagierst du dich ehrenamtlich im Amateurfußball?

    Mein Name ist Manuel Sanchez und ich bin 55 Jahre alt. Ich bin zurzeit im Verein Ideal CF Casa de España in zwei Funktionen tätig: Zum einen bin ich seit 2003 der erste Vorsitzende des Vereins und gleichzeitig trainiere ich die erste Herrenmannschaft.

    In den Verein bin ich 1989 als Spieler eingetreten. Der harmonische Umgang der Spieler untereinander hat mich damals sehr beeindruckt. Wir waren definitiv Freunde, nicht nur reine Spielkameraden. Leider waren aber viele Funktionen in der Vereinsführung gar nicht oder nicht optimal besetzt. So kam es, dass ich mich als Kassenwart engagiert habe. Ende der 90er Jahre, nachdem der Aufstieg in eine höhere Liga mehrfach nicht funktioniert hatte und der sportliche Erfolg ausblieb, kehrten viele dem Verein den Rücken. Geblieben war nur noch eine Herrenmannschaft. Einige Wenige, die dem Verein gemeinsam mit mir die Treue hielten, versuchten einen Neuanfang, was nach der Bildung eines eingetragenen Vereins glücklicherweise auch gelang.

    Die stetige Weiterentwicklung des Vereins sorgt dafür, dass mir die ehrenamtliche Tätigkeit Spaß macht. Man sieht, dass die Arbeit Früchte trägt und bei vielen Mitgliedern gut ankommt. Sprachliche und soziale Integration ist eine wichtige Aufgabe, die wir alle gemeinsam gerne wahrgenommen haben.

    Was muss sich verändern, damit der Amateurfußball zukunftsfähig bleibt?

    Der Fußball muss attraktiv bleiben, vor allem im Amateurbereich. Dort gibt es jetzt viel mehr Freizeitangebote als es noch vor Jahren der Fall war. Das bedeutet mehr Konkurrenz für den Fußball. Es müssen Anreize geschaffen werden, damit sich Kinder, Jugendliche und Senioren weiterhin für das aktive Fußballspielen interessieren. Dazu gehört es insbesondere, gute Trainingsbedingungen zu schaffen (ausreichend Trainingszeiten und Trainingsplätze), aber auch gut ausgebildete Trainer und eine gute Infrastruktur in den Vereinen zu ermöglichen.

    Was erwartest du vom Amateurfußball-Kongress 2019?

    Es ist meine erste Teilnahme am Amateurfußball-Kongress, also meine erste Teilnahme an einer solchen Veranstaltung überhaupt. Ich gehe deshalb nicht mit Erwartungen dorthin, sondern mit einer großen Neugierde und Spannung.

    Was ist dein wichtigstes Thema, das du beim Amateurfußballkongress einbringen möchtest?

    Ich bin am Thema Digitalisierung sehr interessiert. Ich sehe da große Chancen den Amateurfußball auf eine andere (professionellere) Ebene zu bringen. Außerdem lassen sich viele Prozesse dadurch deutlich vereinfachen. Die digitale Präsenz ist sehr wichtig. Irgendwie muss man heute online auffindbar sein, ansonsten wird man gar nicht wahrgenommen.

  • Frank Wildermuth (SV Menden)

    Frank Wildermuth (SV Menden)

  • Mark Degenhardt (VdjG im Kreisjugendausschuss, Fußballkreis Euskirchen)

    Mark Degenhardt (VdjG im Kreisjugendausschuss, Fußballkreis Euskirchen)

  • Sahin Yildirim (SpVg Frechen 20)

    Sahin Yildirim (SpVg Frechen 20)

  • Jürgen Bachmann (Vorsitzender Fußballkreis Bonn)

    Jürgen Bachmann (Vorsitzender Fußballkreis Bonn)

  • Doris Mager (stv. Vorsitzende Fußballkreis Euskirchen)

    Doris Mager (stv. Vorsitzende Fußballkreis Euskirchen)

  • Dirk Illgner (SV Rot-Weiß Dünstekoven)

    Dirk Illgner (SV Rot-Weiß Dünstekoven)

  • Lars Lüdeke (SV Falke Bergrath)

    Lars Lüdeke (SV Falke Bergrath)

    Wer bist du und warum engagierst du die ehrenamtlich?

    Mein Name ist Lars Lüdeke, ich bin 25 Jahre alt und von Beruf Kaufmann.
    Die Frage, warum ich mich ehrenamtlich engagiere, ist sehr vielfältig. Auf der einen Seite ist es die Tatsache, dass ich gerne mit anderen Menschen zusammenarbeite. Der Fußball bietet da enorm viele Möglichkeiten. Auf der anderen Seite will ich einfach etwas zurückgeben, da mir der Fußball viele Törchen geöffnet hat. Darüber hinaus ist es meine eigene Auffassung, dass nur kritisieren nicht wirklich zu einer Änderung führt. Wenn man sich jedoch engagiert, ist die Wahrscheinlichkeit ungemein höher, dass Veränderungen eintreten.

    Was muss sich ändern, damit der Amateurfußball zukunftsfähig bleibt?

    Aus meiner Sicht sollte man mal nach rechts und links schauen. Das Rad neu zu erfinden ist schwer, daher sollte man ggf. die Entwicklungen in anderen Sportarten ebenfalls beobachten. Vielleicht kann man hier das ein oder andere übernehmen.

    Was erwartest du vom Amateurfußballkongress?

    Ich erwarte einen konstruktiven Austausch auf Augenhöhe. Des Weiteren muss eine Nachhaltigkeit gewährleistet sein. Besprochene bzw. beschlossene Absprachen müssen auch in die Tat umgesetzt bzw. es zumindest versucht werden.

    Was ist dein wichtigstes Thema, was du beim „AFK“ einbringen möchtest?

    Es gibt nicht DAS Thema, welches ich einbringen möchte. Mein Ziel ist es, dass wir gemeinsam an einem Plan arbeiten, welcher den Fußball weiterentwickelt.

     

  • Sandra Leipertz (F.C. Rasensport Tetz) 

    Sandra Leipertz (F.C. Rasensport Tetz) 

Nach oben scrollen